• Patrick

Februar 2020 - Vorarbeit zum"Rebuild Dirtline und Kinderpumptrack" in Eigeninitiative.



Nach Monaten des Wartens haben wir dann gegen ende Februar die Nachricht gekriegt das der Bauunternehmer wohl nicht mehr an die Baustelle zurückkehren wird. Stattdessen traf sich die Stadt ohne uns Bescheid zu geben mit einer Fachfirma für Pumptracks die je nach Verhandlungsverlauf mit der Stadt evtl. auch den Wartungsvertrag bei uns ausführen wird.

Das heißt sie würden mit uns in bestimmten Intervallen an der Bahn arbeiten um uns zu entlasten.

Solange das eine Fachfirma ist wären wir heilfroh über so eine Hilfe.

Die letzten Jahre haben wir ja alles nebenher selber geleistet als Ehrenamtliche und teilweise noch mit Vollzweittätigkeit nebenher!

Ich bin bei der Firma jedoch bekannt und der Chef der Firma kontaktierte mich von sich aus. Wir machten einen Termin aus und er versprach mir das jegliche Arbeiten an der Bahn mit mir als Verantwortlichem abgesprochen würden. Immerhin betreue ich und mein Ehrenamtlicher Kollege die Bahn seit über 4 Jahren im Sommer und Winter und kennen die Bahn so gut wie auswendig in allen Lebenslagen.

Egal ob Beschichten – Stürme – Winter – Schnee schippen – Wasserabläufe auskratzen – Shapen – Rütteln – Abdecken und und und .. wir haben soo viel schon erlebt dort. Besser als wir kennt selbst der Architekt seine Anlage nicht.

Ich fing dann schon mal an mit der Vorarbeit um den Kinderpumptrack und die Dirtline jetzt endlich bald mal in regulären Betrieb nehmen zu können.

Mit ein paar Helfern schafften wir es innerhalb eines Tages einen großen Teil der Vorarbeit zu leisten. Das Ergebnis ist ein FAST fertiger Kinderpumptrack und eine Halbfertige Dirtline.

Und das war eine richtige Schufterei. Landschaftsbauarbeit ist Harte Arbeit – das unterschätzen viele !